31.01. bis 01.02.17 – mal kein Baueintrag

Auch der allerbeste (Handwerker wie ich …) muss mal was anderes machen, oder sowas wie Geld verdienen. Ideal wenn Geldverdienen und Inspirationen holen in einem Aufwasch geht.

Für meinen Brötchengeber hab ich einen Trip nach Amsterdam arrangiert und mich dort wichtig gemacht. Das hat, wie nicht anders zu erwarten natürlich geklappt. :o)
Cool an der Reise ist das Hotel gewesen, wenn man mal ausblendet dass Amsterdam sowieso eine Reise wert und per se cool ist.
Im Mr. Jordaan hab ich nicht nur super gewohnt für eine Nacht, sondern auch einen tollen Mix aus Altbau und moderner Wohnart gefunden.
Uniforme Hotels sind wie uniforme Fastfood-Anbieter – langweilig und beliebig austauschbar. Der Aufenthalt im Mr. Jordaan bleibt mir sicher in Erinnerung. Aber schaut doch mal selber:

Und allen Vorteilen zum Trotz – es gibt in Amsterdam auch noch was anderes als rotbeleuchtete Fenster mit frierenden Frauen drin und coffee shops, die nur so heißen, aber nicht sind.

ein Herz für Enten :o)

Das Hotel hat mich jedenfalls ganz offensichtlich beeindruckt und die Idee alte Wände nicht zu verstecken sondern offen zu lassen gefällt Andrea und mir wirklich gut. Schon vor einigen Wochen haben wir beschlossen alte Dinge am Hof und im Haus zu sammeln und zu sehen ob wir den ausgebauten Gegenständen nicht ein zweites Leben einhauchen können. An der richtigen Stelle im Haus, mit der Hoffnung dass ein wenig Geschichte lebendig bleibt. Mal sehen wie gut uns das gelingt. Aber so oder so werden wir bestimmt an der ein oder anderen Stelle auch mal Mut zur Wand zeigen !

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.